Sie sind hier: Aktuelles

Die Jungzüchtervereinsmeisterschaften Havelland und Ruppiner Schweiz

Die stolzen Tagessieger Antonia Ritter, Lilli Jelinski, Hanna Roitsch und Joshua Helling (v.l.n.r.)

Die jüngste Teilnehmerin Lina Helling bestach mit einer souveränen Vormusterrunde.

Konzentration war wie immer während der Theorie gefragt.

Routine macht sich bezahlt- die Tageshöchstnote sicherte sich mit 90,25% Lilli Jenlinski.

Am 04. Juli 2020 konnte zum ersten Mal dieses Jahr wieder ein Wettbewerb veranstaltet werden. Wir versammelten uns am frühen Nachmittag und begrüßten 20 motivierte Kinder und Jugendliche auf der Reitanlage von Detlef Schwolow, der uns beim Veranstalten unserer Wettbewerbe immer als tatkräftiger Unterstützer mit Rat und Tat zur Seite steht.

Auch dieses Jahr konnten wir wieder Teilnehmer aus der Altmark begrüßen. Das zeigte uns wie stark der Zusammenhalt und die Freude an unserem Hobby, auch unter diesen erschwerten Bedingungen ist und wir gemeinsam und mit Zusammenhalt einfach stärker sind.

Mit großem Sicherheitsabstand begannen wir mit der wohl gefürchtetsten Disziplin, der Theorie.

In der kleinsten Altersklasse bis 8 Jahre konnten alle 3 Teilnehmer mit einem ausgezeichneten Wissen glänzen, denn Lena Ingendorf und Joshua Helling erreichten 100% und auch die jüngste Teilnehmerin Lina Helling konnte sich über sehr gute 95% freuen. Auch beim Vormustern lag dieses Feld sehr stark bei einander. Den Tagessieg konnte Joshua Helling mit nach Hause bringen, der als Anfänger beweisen konnte, was eine gute Vorbereitung alles ausmachen kann. Ganz dicht hinter ihm folgten die Zweitplatzierte Lena Ingendorf und den Bronzerang sicherte sich Lina Helling.

Die zweite Altersklasse (9-11 Jahre) stellte auch die Tagessiegerin Hanna Roitsch, die von allen Teilnehmern die höchste Gesamtnote des Wettbewerbs erreicht hat. Mit 100%  in der Theorie und der besten Vormusterrunde ihrer Altersklasse konnte ihr keiner mehr den Sieg streitig machen. Insgesamt erreichte sie eine Wertnote von 9,28. Den zweiten Rang teilten sich Henriette Behrens und Linn Bindemann, die beide über 90% in der Theorie hatten und sehr souverän ihre Ponies in Szene setzen konnten. Dicht gefolgt von Mila Seizinger, die den gastgebenden Hof vertrat, auf dem 3. Platz, die zum ersten Mal bei einem Jungzüchterwettbewerb ihr Können unter Beweis stellte und schon sehr viel Potential zeigte, besonders in der Theorie ( 100%).

Auch in der Altersklasse der 12 bis 14-jährigen hatte die Altmark die Nase vorn. An Lilli Jelinski kam keiner vorbei. Mit ihrer ruhigen Art vorzumustern konnte sie mit 9,025 die höchste Wertnote des Tages im Mustern erzielen und führte auch in der Theorie in ihrer Altersklasse das Feld an.Gefolgt von Johanna Preuß, die sich mit einer souveränen Theorie und einer routinierten Vormusterrunde den Silberrang sicherte. Platz 3 ging auch an das Team Schwolow und wurde von Sofia Angelina Zädow belegt.

Der Sieg bei den 15 und 16-jährigen ging an Antonia Ritter aus Gardelegen. Ihr kam ihre Erfahrung von verschiedenen Jungzüchterwettbewerben zugute und sie konnte mit einer nahezu perfekten Musterung (8,875) ihres Pferdes glänzen sowie ihr geschultes Auge bei der Beurteilung der Ponies beweisen, bei der sie den Wertnoten der Richter am Nächsten kam (8,30). Kurz dahinter platzierte sich Jonathan Grüber, der das Löwenberger Land gebührend vertreten hat. Er überzeugte vor allem mit der sehr routinierten Vormusterung seines Ponys und erreichte im Gesamtergebnis eine Wertnote von 7,64. Den dritten Platz belegte Laura Kelm vom Diakoniezentrum Heligensee, die uns auch vor allem durch ihre Vormusterrunde überzeugen konnte (7,90).

 

Ein ganz besonderer Dank gilt dieses Jahr dem Team vom Reitsportgeschäft Alles für Pferd und Reiter aus Galm im Milower Land, die uns einen Teil der Ehrenpreise gesponsert haben und natürlich Lisa Wachtel, die sich als Richterin sehr viel Mühe bei der objektiven Bewertung der Teilnehmer gegeben hat, den fleißigen Helfern und den Teilnehmern für den reibungslosen Ablauf.

Marie Jurga