Sie sind hier: Aktuelles

FN- Bundeslewitzerschau 2021 im Landgestüt Redefin 31. Juli 2021

Das Lewitzer auch gut springen können, beweist der gekörte Hengst Odin (v Olli T), auf dem Foto elfjährig unter Janna Pierstorff. © Jutta Wego

50 Jahre Lewitzer - Große Jubiläumsveranstaltung im Landgestüt Redefin

(Redefin). Am 31. Juli findet in Redefin eine FN-Bundeslewitzerschau statt. In zwölf verschiedenen Bewertungsklassen stellen die Züchter und Halter der deutschen Pferdezuchtverbände ihre Ponyrasse Lewitzer vor. Die Besten erhalten eine FN-Bundesprämie. Ein Schauprogramm im Anschluss an die Zuchtwettbewerbe anlässlich des 50-jährigen Jubiläums dieser seltener gewordenen Ponyrasse, die in Mecklenburg-Vorpommern in der Nähe der Hechtstadt Teterow ihren Ursprung hat, nimmt die Zuschauer mit auf eine Zeitreise und demonstriert die Vielseitigkeit der Lewitzer.

Die planmäßige Zucht begann Anfang der 70er Jahre mit Ponys aus der Region Teterow auf dem Volkseigenes Gut Lewitzn in der Nähe von Neustadt-Glewe. An der Entstehung einer eigenständigen Rasse waren neben den einheimischen Ponyrassen auch Araber, Trakehner und Englisches Vollblut beteiligt. Zuchtziel war und ist ein vielseitig einsetzbares Reit- und Fahrpony für Freizeit- und Turniersport im Kinder- und Jugendbereich. Lewitzer zeichnen sich durch ein besonders umgängliches freundliches Temperament aus, sie sind charakterstark, gelehrig, fruchtbar, langlebig, leistungsbereit und ausdauernd. Typisch für den Lewitzer ist die Tobiano-Scheckung. Das Zuchtbuch ist seit 2005 geschlossen. Das heißt (im Gegensatz zum offenen Zuchtbuch), dass nur Tiere als Lewitzer eingetragen werden, deren Eltern selbst in einem Zuchtbuch dieser Rasse eingetragen sind und eine nach den Regeln des Zuchtbuches festgestellte Abstammung haben.

Im Rahmen der FN-Bundeslewitzerschau, in der auch eine Schau für Fohlen und Wallache integriert ist, werden (abhängig von der Anzahl der Nennungen) die Ponys in zwölf Klassen bewertet: Hengst- und Stutfohlen, Stuten in den Altersklassen Dreijährige, Vier- bis Sechsjährige, Sieben- bis Neunjährige sowie über Zehnjährige, der- und vierjährige Junghengste und fünfjährige und ältere Hengste mit Hengstleistungsprüfung, Wallache ab dreijährig sowie drei Familienklassen (Mutter mit zwei Töchtern, Großmutter, Mutter, Tochter sowie drei Töchter einer Mutter).

Die letzte Bundesschau für Lewitzer war 2015 auch im Landgestüt Redefin. Damals begeisterten 75 Ponys die zahlreichen Besucher. Ihnen wurde die ganze Breite und Vielfalt der Einsatzmöglichkeit vor Augen geführt. Das soll auch bei der Schau am 31. Juli dieses Jahres wieder so sein. „Die Vorbereitungen für die Schau laufen auf Hochtouren. Eingebunden wird auch die Interessengemeinschaft der Lewitzer-Züchter, mit der Vorsitzenden Susan Bolte an der Spitze. Einbringen kann sich aber jeder der helfen will und Spaß daran hat. Wir setzen alles daran, Samstag den 31. Juli in Redefin wieder zu einem Erlebnis für die Züchter und Freunde der gescheckten Ponys Lewitzer werden zu lassen“, sagt Zuchtleiterin Karoline Gehring vom Verband der Pferdezüchter MV. (fn/fw)