Sie sind hier: Aktuelles

JOHANNES PAHNER VERSTORBEN

Johannes Pahner und seine Frau Ursula zu seinem 90. Geburtstag (sitzend)

Im Alter von 91 Jahren ist kurz vor Pfingsten Johannes Pahner für immer eingeschlafen. Der aus Oelsnitz (Erzgebirge) stammende Sachse war Zeit seines Lebens ein Lexikon in Sachen Pferdezucht. Die Landwirtschaft lernte er von der Pike auf, von der Lehre bis zum Studium an Humboldt-Universität Berlin, wo er die Tierzuchtleiterprüfung ablegte. Bis ins hohe Alter erweiterte er stets sein Wissen als Leser in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam. Geschichte und Natur waren stets seine Leidenschaft.

Der ehemalige Zuchtleiter der Pferdezuchtdirektion Mitte, zuständig für die einstigen Bezirke Potsdam und Frankfurt/Oder sowie für den Ostteil Berlins, hat zu DDR-Zeiten wohl tausende Fohlen eingetragen sowie unzählige Stuten prämiert. Hengst- und Stutenlinien kannte Johannes Pahner aus dem FF und natürlich auch die Geschichte des Brandenburger Haupt- und Landgestüts Neustadt (Dosse). Bis ins 90. Lebensjahr wurden die Hengstparaden besucht und zu den hippologischen Höhepunkten fuhr ihn und seine Frau Ursula oft der ehemalige Olympiareiter Horst Köhler.

Im Pferdesport war Johannes Pahner, der 1942 sein erstes Reitabzeichen in Chemnitz ablegte, bis zum 80. Geburtstag als Turnierrichter im Springen und in der Dressur bis Klasse S von Wochenende zu Wochenende unterwegs. Und fast immer wie auch bei den vielen Richterreisen war seine Frau Ursula an seiner Seite, die er bei den vielen Reitstunden einst in Potsdam kennenlernte. Oft saß sie am Dressurviereck als Schreiberin neben ihrem Mann und trug auch manchmal die Koffer. Zu DDR-Zeiten bildete der Wahl-Potsdamer− zudem lange Jahre Richter im Bezirksfachausschuss Potsdam − aus.

Johannes Pahner sagte oft gerade heraus, was ihm gefiel und was nicht, denn Schönreden war schon gar nicht seine Art. Nicht jeder verstand ihn auf Anhieb, doch wenn er in alten Erinnerungen kramte, waren seine Erzählungen ungemein interessant. Und er hat viele Anekdoten aus seinem Leben geliefert!

 Hans-Joachim Begall