Sie sind hier: Aktuelles

Offene Jungzüchter Zuchtvereinsmeisterschaft Havelland & Ruppiner Schweiz

Hannah Pfitzmann bei ihrer (fast) perfekten Runde. Foto: Vanessa Kieburg

Das Beispielpferd der Beurteilung kommentiert durch die Richter Henning Dressel und Claudia Fuchs. Foto: Roland Grüber

Rauchende Köpfe in der Meldestelle beim Kopf- an- Kopf- Rennen. Foto: Roland Grüber

zufriedende Gesichter am Ende des Tages! Foto: Roland Grüber

Die verdienten Tagessieger! v.o.l. Deniza Saddey, Vanessa Kieburg, Antonia Ritter. v.u.l. Hannah Pfitzmann und Joseph Edler.

Am vergangenen Samstag trugen zum zweiten Mal die Pferdezuchtvereine Havelland und Ruppiner Schweiz offiziell ihre Jungzüchtermeisterschaften gemeinsam auf der Anlage vom havelländischen „Ponypapst“ Detlef Schwolow aus. Die sehr gelungene Symbiose lockte zudem auch Jungzüchter aus Sachsen- Anhalt an und bewies einmal erneut, dass man, egal ob als Zuchtverein oder Jungzüchter, gemeinsam stärker ist.

So ging der Tagessieg der jüngsten Altersklasse bis 8 Jahre, besetzt durch zwei Starter, auch gleich nach Stendal an den erst 6- jährigen, aber bereits erfahrenen Jungzüchter Joseph Edler, der besonders durch seine 84% in der Theorie glänzen konnte. Zweitplatzierte und Anfängerin Tabea Neumann brauchte jedoch mit ihrem zweiten Platz in keiner Weise traurig sein, erzielte sie doch bereits eine 7,85 im Vormustern.

Das Paradebeispiel im Vormustern absolvierte mit der Tageshöchstnote von 9,03 die 10- jährige Hannah Pfitzmann aus dem Löwenberger Land, die in der AK II startete (9- 12 Jahre). Ebenfalls in dieser Altersklasse wurden die magischen 100% in der Theorieprüfung durch Henni Edler, Stendal erreicht. Ein Duell der Giganten, doch selbst die perfekte Theorie verhalf Henni Edler nicht zum Sieg, sodass sie sich mit einer Gesamtnote von 9,10 knapp geschlagen geben musste gegen Hannah Pfitzmann mit 9,14. An dritter Stelle reihte sich die Novizin Eva Arz von Straußenburg vom Reit- und Fahrverein Diakoniezentrum Heiligensee ein mit einer beachtlichen Theorieprüfung von 95% und feinfühligen 8,0 in der Vormusterrunde.

Bei den 13- 15- jährigen gab die Ruppiner Schweiz mit Lisanne Dreier und Jonathan Grüber ebenfalls den Ton im Vormustern an. Beide erreichten eine Traumrunde, die mit einer 8,85 belohnt wurde, dicht gefolgt von Antonia Ritter (8,7) und Marie Jurga (8,48). Letztere erreichten ebenfalls 90% in der Theorie, sodass das Zünglein an der Waage die Pferdebeurteilung darstellte, bei welcher sie der Einschätzung durch die Richter möglichst nahe kommen müssen. Dies gelang besonders Antonia Ritter, die mit einer Übereinstimmung von 86% sich auch die Goldmedaille in der Gesamtwertung sicherte, gefolgt von Marie Jurga mit Silber und Lisanne Dreier auf dem Bronzerang.

Dicht beieinander fielen ebenso die Siegesränge der über 16- jährigen aus. Mit einer 8,88 im Vormustern vertrat Deniza Saddey die Farben des Havellandes vorbildlich, wurde dann aber doch von ihrer Vereinskollegin Vanessa Kieburg, welche ein Pferdebeurteilungsergebnis von 84% erreichte, eingeholt, sodass sich beide das Siegerpodest mit einer Endnote von 7,93 am Ende des Tages teilten. Knapp dahinter mit einer 7,91 musste sich Theodor Grüber aus dem Löwenberger Land geschlagen geben, welcher besonders durch seine souveräne Vormusterrunde von 8,78 aufwarten konnte. Ihm folgte auf dem dritten Rang Leah Steinig aus Gardelegen vor der ebenfalls Neueinsteigerin Jule von Os vom Reit- und Fahrverein Diakoniezentrum Heiligensee, die besonders durch ihr Vermögen in der Pferdebeurteilung mit einer Übereinstimmung von 85% überzeugte.

Besonderer Dank gilt Organisatorin Viktoria Herzog, Helfern, Kuchenbäckern sowie Detlef Schwolow und Ute Göller für das Nutzen der tollen Anlage und Ponys!