Sie sind hier: Zucht

Jungzüchter Rallye zur Grünen Woche

Pokal bleibt erneut Brandenburg- Anhalt treu!

Das Siegerteam Altmark I mit den Richterinnen Dr. Ulrike Dressel (links) und Ira Hagemann (rechts)

Geschicklichkeit war bei den Mounted Games gefragt

Bereits zum 10. Mal lud der Pferdezuchtverband Brandenburg- Anhalt deutschlandweit zur Jungzüchter- Rallye anlässlich der Internationalen Grünen Woche in Berlin ein.

Der Einladung folgten insgesamt 12 Teams aus den Verbänden Holstein, Mecklenburg- Vorpommern, Sachsen- Thüringen, Trakehner und natürlich Brandenburg- Anhalt, so dass sich auf der Messe fast 80 Kinder und Jugendliche dem harten aber auch spaßigen Wettkampf stellen konnten.

Die Besonderheit der Rallye zur Internationalen Grünen Woche ist, neben der großen Wettkampfbühne und Zuschauermenge, der geforderte Teamgeist und die spielerischen Mounted Games. So galt es gleich zu Beginn, im jeweiligen Team die 20 Fragen der umfassenden Theorie gemeinsam zu lösen, die sich wie gewohnt der Pferdegesundheit, Zucht und Haltung widmete. Grund zur Freude bestand in dieser Disziplin bei den Titelverteidigern, dem Stendaler Pferdesportverein. Mit nur zwei Fehlerpunkten setzten sie sich an die Spitze des Feldes, dicht gefolgt von der Ruppiner Schweiz und Altmark I, mit je einem halben Fehlerpunkt mehr auf dem Konto.

Der Ring der Tierhalle wurde anschließend für den nächsten Wettkampfteil, der Königsdisziplin der Jungzüchter, dem Vormustern, erobert. Hierbei mussten die insgesamt vier zugelosten Ponys auf der Dreiecksbahn im gleichen System wie zu einer Stutbucheintragung vorgestellt werden. Besonderes Geschick und Gelassenheit mit den fremden Ponys bewiesen hier Lilli Jelinski (Altmark I) mit erreichten 91,25%, Jonathan Grüber (Ruppiner Schweiz) mit 90,25%, gefolgt von seiner Team Kollegin Hanna Pfitzmann mit 87,75%.

Die größte Spannung und der höchste Lärmpegel wurden im Anschluss beim absoluten Highlight der Rallye, den Mounted Games, erreicht. Bei diesen gilt es, verschiedene Aufgaben wie das Sackhüpfen, das Führen eines Ponys durch einen Slalomkurs oder das Herausholen eines Apfels aus einem Wassereimer ohne Handeinsatz, etc. in der schnellsten Zeit zu absolvieren.

Unter tosendem Applaus der anderen Teams und der Zuschauer war die Mannschaft der Trakehner I regelrecht beflügelt und lief so zur Höchstform auf. Mit gerade einmal 147 Sekunden holte das Team entscheidende Sekunden wieder heraus und kämpfte sich somit von Platz acht auf Platz vier vor. Weniger Glück hatten die Mecklenburger Jungzüchter, welche nach gelungenen Vorrunden mit einem vierten Platz in die Mounted Games starteten, jedoch während der Spiele fleißig Sekunden sammelten und so im Endergebnis auf Platz sechs landeten.

Entscheidend wirkten sich die Mounted Games auch auf die Treppchenplätze aus, so führte vorab das Team der Ruppiner Schweiz mit einer Sekunde weniger auf dem Konto als die Altmark I, gefolgt vom zweiten Team der Altmark auf Rang drei. Letztere konnten mit einer souveränen Mounted Games Runde auch ihren Bronzerang verteidigen, allerdings wurde die Ruppiner Schweiz mit acht Sekunden deutlich von der Altmark I überholt und musste im Endeffekt mit dem Vizetitel vorlieb nehmen.

 

Das Endergebnis: 1. Altmark I, 2. Ruppiner Schweiz, 3. Altmark II, 4. Trakehner I, 5. Holstein I, 6. Mecklenburg, 7. Stendaler Pferdesportverein, 8. Trakehner II, 9. Sachsen- Thüringen II, 10. Reit- und Fahrverein Berlin- Heiligensee, 11. Holstein II, 12. Sachsen- Thüringen I

Ein besonderer Dank gilt Frau Raupach der Messe Berlin für diese tolle Bühne für unsere Jungzüchter, unseren tatkräftigen Richtern Ira Hagemann und Dr. Ulrike Dressel sowie Detlef Schwolow für die erneute Bereitstellung seiner Ponys.